4.4 stars - 9 reviews5

Luster (Kronleuchter) : Lüster (Kronleuchter) [Luster (Kronleuchter)]


+7

Luster (Kronleuchter)

Lüster (Kronleuchter)

Referenz von Luster (Kronleuchter)




Kategorien: Technische Begriffe

Erstellt von: Amalia am Aug.2007

Links: Österreichisches Wörterbuch : Luster  (Kronleuchter) V W - Referenz von Luster (Kronleuchter)

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (9)



0
WIeder eines der Wörter, die bei uns der Standard sind.
Kaum jemand sagt bei uns Kronleuchter
von Brezi am Aug.2007

 
0
Dem Russi sein Vorschlag
Luster "Vielarmige Deckenleuchte" ist aber auch nicht schlecht.
von JoDo am Aug.2007

 
0
Gut schon, (zu 'vielarmige Deckenleuchte') und auch sehr illustrativ,
aber ein wenig erinnert's mich auch an deinen 'Beruhigungssauger' (zu 'Lutschker'). Exaktheit und flotte Formulierung sind aber von jeher ein schier unüberwindlicher Dualismus gewesen. Ist so und wird so bleiben. Guten Morgen übrigens!
von Brezi am Aug.2007

 
0
Der JoDo wollte ja nur
auf sozial optimal verträgliche Weise ausdrücken, dass es den Eintrag schon gibt.
von klaser am Aug.2007

 
0
Lüster!?!? zu nahe an lüstern
Verwende eher den Luster, der Lüster kann zu massiven Verständigungsschwierigkeiten führen
von System1 am Aug.2007

 
+1
Ich glaube ich muss hier einen Irrtum aufklären:
Da mir bei meinen etlichen Messiekontakten mit bundesdeutschen Bekannten mehrmals passierte, dass jene mit dem Wort Luster nichts am Hut hatten (zb:ich muss den Luster putzen) und ich dahingehend aufgeklärt wurde, dass MEINS nicht stimmt, weil das
RICHTIG Lüster heißt, geht es bei diesem Eintrag lediglich um das u/ü. Kronleuchter sind beide, deswegen bei beiden Ländern in Klammer

@ maus, tut leid, ich kann nix dafür, dass die in DE das so sagen, die sind halt ein lüsternes Völkchen *gg
von Amalia am Aug.2007

 
0
@Amalia
Des n kannst ma a glei schickn, i hätt do a m fia di!
von klaser am Aug.2007

 
0
Wird in DE..
*Lüster* genannt. Aber ugs eher Kronleuter. Deine übersetzung finde ich besser als Russi seine. Sorry Russi Lg meli
von Meli am Aug.2007

 
-1
Nach Ihren Wünschen erstellen wir Designentwürfe für Luster, Deckenlicht, Wandleuchten, Tischleuchten, Bodenstehleuchten sowie Lichtskulpturen.
https://www.bakalowits.com/
von Sapperlot am Jun.2016

 
0
Anschließend fand der 3.200 Kilogramm schwere und mit 213 Glühbirnen bestückte Luster seinen Bestimmungsort im Rathaus
http://tinyurl.com/z44zkmd
von Sapperlot am Jun.2016

 
0
Zwei Techniker sind dabei acht Stunden lang in dem Luster beschäftigt, um die 213 Glühbirnen zu reinigen.

Fünf Meter Durchmesser hat die mit exakt 213 Glühbirnen bestückte Lichtquelle an ihrer breitesten Stelle. Zwei Rathausmitarbeiter sind mit der Generalreinigung beauftragt, „mehr würden sich da oben sowieso nur im Weg stehen“
http://wien.orf.at/news/stories/2658223
von Sapperlot am Jun.2016

 
+1
doppelter Eintrag
von Standard am Jun.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Freie Presse News | The Free Press NewsAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.